Bericht über die Jahreshauptversammlung

Mit beinahe 70 Vereinsmitgliedern war die diesjährige Hauptversammlung der Ortsgruppe gut besucht.
Vorstandsmitglied Ingo Ruf begrüßte die Mitglieder und stellte gleich die neuen Pächter des Wanderheims vor, die an diesem Abend sozusagen Premiere hatten.
Fabienne Vanhentenrijck und ihr Mann Dustin Hofmann, sowie die Mutter Gabi Vanhentemrijck werden ab sofort den Betrieb der Hütte übernehmen. Ingo Ruf begrüßte die Familie ganz herzlich.
Er begrüßte Bürgermeister Alexander Schweizer, Ehrenvorstand Hans-Peter Hofmann mit Frau und Harald Fügen.
Danach gedachte Sepp Härle der vier Verstorbenen des vergangenen Jahres.
Es folgte in der umfangreichen Tagesordnung der Bericht des Vorstands für 2017.

Ingo Ruf stellte fest, dass mit Ausnahme der Deutschen Meisterschaft der Discgolfgruppe die normalen Veranstaltungen im Jahresablauf vonstatten gingen (Maibaumstellen, Sonnwendfeuer, Tag des Baumes, Herbstfeier sowie Wanderungen und Ausflüge)
Stark eingebunden war er beim Umbau des Wanderheims und viel Zeit wendete er auf bei der Suche nach neuen Vorstandsmitgliedern und der Besetzung der Führungsgremien.

Das Maibaumstellen zusammen mit den Naturfreunden verlief wieder reibungslos und gut, so dass auch 2018 die Zusammenarbeit fortgesetzt wird.
Musikalisch wird die Eninger Musikschule mit vielen Musikanten das Fest begleiten.
Im Februar startete Hermann Walz mit verschiedenen Musikern und Helfern das „Offene Volkliedersingen“ im Seniorenzentrum Frère Roger. An 4 Abenden konnten jeweils 100 Gäste verzeichnet werden. 2018 sind zusätzlich der Gesangverein und der Musikverein mit von der Partie, so dass 6 Abende angeboten werden können.
Die Wegewarte haben eine langfristige Aufgabe erhalten. So sollen sie prüfen, ob das Wanderwegenetz optimiert bzw. geschrumpft werden kann.
Die erste Veranstaltung des Jahres über die „Seiser Alm“ war so gut besucht, dass einige Gäste und Mitglieder wieder nach Haus gehen mussten. Er dankte den Wanderwarten Sabine Popp und Michael Coconcelli für diese Idee.
Auch die Wanderführerstammtische sollen weitergeführt werden.
Er dankte den Vorstandskollegen für die sehr gute Zusammenarbeit.

In ihrem Kurzbericht ließ Schriftführerin Andrea Schenk das Jahr 2017 Revue passieren. Die wichtigsten Themen waren die Neuverpachtung und Umbau des Wanderheims sowie die Sanierung des Spielplatzes.
Schatzmeister Martin Anders trug den Kassenbericht vor. Trotz der Umbaukosten mit ca. 190.000 € ist die finanzielle Situation der Ortsgruppe solide.
Wegen Urlaub war der Verantwortliche für die Pressearbeit Hermann Walz entschuldigt. Sepp Härle verlas dessen Bericht.
Danach war die wöchentliche Information in den Eninger Gemeindenachrichten und die Verbindung zu den beiden Tageszeitungen ein wichtiger Teil der Tätigkeit. Auch die Internetseite der Ortgruppe, die von Martin Anders und ihm verwaltet wird, ist ein weiterer Faktor.
Der Kontakt mit den Wanderführern ist bestens und trägt zur aktuellen Berichterstattung bei.
Als Vertreter der Ortsgruppe nahm er an den Sitzungen der Aktion „Gesunde Gemeinde“ teil.
Kassenprüfung
Andreas Bierlmeier stellte n ach der Kassenprüfung mit Albrecht Renner fest, dass sehr gut gearbeitet wurde und die Kasse satzungs- und sachgemäß geführt wurde. Er empfahl die Entlastung.
Nach zwei gemeinsam gesungenen Liedern berichtete Ingo Ruf über das Wanderheim.
Das Erdgeschoß wurde in 2017 komplett umgebaut, die Fenster im EG und OG sind ausgetauscht. Die Küche wurde neu ausgestattet. In diesem Jahr sollen die Tischplatten noch ausgetauscht werden und die Geschirr Rückgabe verbessert werden.
Auch die Geräteschuppen wurden geräumt und Platz geschaffen.
Leider sind die Erwartungen, die an den neuen Pächter im vergangenen Jahr geknüpft wurden, nicht eingetreten. Es gab große Schwierigkeiten in allen Bereichen, weshalb eine Kündigung von Seiten des Pächters folgte.
Die Auswahl fiel auf die Familie Vanhentenrijck, die auch die Rohrauer Hütte der Naturfreunde bewirtschaftet. Dort werden Gabriele Vanhentenrijck und Bernhard Heineken den Betrieb weiterführen.
Ingo Ruf wünschte sich eine lange partnerschaftliche Zusammenarbeit, auf dass viele schöne Stunden im Wanderheim verbracht werden.
Er wies auf die offizielle Eröffnung am Donnerstag 24. März hin.
Die Pächterfamilie stellte sich dann persönlich vor.
Die Berichte der Fachwarte
Mitgliederkartei: Hans-Jürgen Jäger hat die Mitgliederbewegung festgehalten.
Mitglieder insgesamt 562, Austritte 40, Eintritte 35.
Anteil bis 25 Jahre 24,4 %
Anteil 26 bis 60 Jahre 33,9 %
Über 60 Jahre 41,7 %
Die Streckenpfleger Karin und Horst Reinhardt waren wieder für 73,5 km Wanderwege verantwortlich und wendeten dafür 91 Stunden.
Im vergangenen Jahr hat Stefan Sautter sein Amt als Wegewart niedergelegt.
Gedankt wurde Herbert Hanner mit seiner Forstmannschaft für die tatkräftige Unterstützung.
Bericht der Wanderwarte
Michael Coconcelli dankte zunächst Sabine Popp und Hermann Walz für die gute Zusammenarbeit.
2017 waren 786 Teilnehmer und 581 Wanderkilometer mit 17 Wanderführern zu verzeichnen.
Besonders erwähnenswert war die dreitägige Gebirgstour mit Harald Reinhard, sowie die Wanderwoche im Mosel Tal und die sportliche Wanderung mit 39 km.
Er verabschiedete dann Gerd Fetzer als Wanderführer. Er bot von 2010 bis 2017 interessante und gut besuchte Wanderungen an, unter anderem war er auch Organisator von sportlichen Wanderungen. Er dankte ihm im Namen der Ortsgruppe für seinen Einsatz und überreichte ihm eine Urkunde und Wein.
Der eine geht, die andere kommt. Er stellte Heike Kalbfell als neue Wanderführerin vor.

Die Gruppen berichten:
Bewegliches Alter
Im monatlichen Wechsel werden Wanderungen und Busfahrten angeboten. Insgesamt waren 422 Teilnehmer zu verzeichnen. Altersbedingt lässt die Teilnehmerzahl beim Wandern mit 112 Teilnehmern nach.
Detlef Krause berichtet, dass Irmgard Stoll, die seit 2003 im Führungsteam tätig war, zurückgetreten ist. Die Lücke konnte mit Christa und Jürgen Harchula geschlossen werden.
Singgruppe
Siegfried Funkler berichtete über die Ausfahrt zum Stahlecker Hof im März und das Singen bei der wegen Trockenheit verschobenen Sonnwendfeier.
Er hoffte, dass alle Sänger einigermaßen fit bleiben und weiter gemeinsam singen können.
Disc Golf
Uwe Mossig berichtete über das ereignisreiche Jahr 2017.
Bei zahlreichen Turnieren waren die Mitglieder aktiv.
Gefordert war ein Vorbereitungsteam mit 13 Leuten der Abteilung zur Vorbereitung des großen Turniers zur Deutschen Meisterschaft im Herbst. 11 Helfer, 2.500 Besucher waren zu verzeichnen. 120 Teilnehmer, davon 11 von der Ortsgruppe waren am Start.
Daneben fanden 18 Workshops mit 408 Teilnehmern statt.
Gesucht werden Plätze für neue Bahnen, dies ist aber sehr schwierig.
Für 2018 sind 21 eigene Turniere geplant. Die Abteilung zählt zurzeit 115 Mitglieder.
Tanzgruppen
Der Bericht über die Hip-Hop Gruppen verfasste Nadine Hank. Auftritte beim Maibaumstellen und im Seniorenzentrum St. Elisabeth waren zu verzeichnen.
Nach den Sommerferien wurden drei Gruppen gebildet ( ab 6 Jahren z.Zt. 11, ab 11 Jahren z.Zt.13 und ab 15 Jahren z.Zt.5). Das Training findet in der Arbachtalhalle statt.
Lena Reinhardt berichtete über die Gruppe der Tanzbärchen
Nach Werbung in den Gemeindenachrichten besteht die Gruppe aus rund 14 Kindern im Alter von 2,5 bis 3 Jahren.
Die Kinder traten beim Weihnachtsmarkt auf. Faschingsparty und Weihnachtsfeier gehörten zum Jahresablauf.
Berufsbedingt muss sie auf September 2018 die Gruppe wieder abgeben und sie hofft auf eine Nachfolgerin.
Mundharmonikatreff
Frank Weichert berichtete über die monatlichen Treffen mit 6 – 10 Teilnehmern. Zurzeit wird auf der chromatischen Mundharmonika geübt.
Frauengruppe
Waltraut Bley berichtete über ein erfolgreiches Jahr. Es wurde neu ein Stammtisch als Ersatz für das Kegeln gegründet.
An 17 Tagen waren durchschnittlich jeweils16 Frauen bei den Ausflügen und Unternehmungen dabei.
Der Tagesausflug führte in den schwäbischen Barockwinkel bei Günzburg zu den dortigen Krippenausstellungen.
Spitalbetreuung
Josef Härle berichtete, dass die Vereinsräume im letzten Jahr wieder gut genutzt waren. Wegen der Baumaßnahmen (Brandschutz) war die Nutzung von September 2016 bis März 2017 nur eingeschränkt möglich.
Er bedankte sich beim Putzdienst (Waltraut Bley und Helga Lotterer), beim Bauamt und beim Musikverein für die gute Zusammenarbeit.
Ingo Ruf bedankte sich bei allen Aktiven und leitete über zum Punkt Entlastungen, die Harald Fügen vornahm. Diese wurde einstimmig erteilt.
Nach einer Pause begann der wichtige Tagesordnungspunkt
Wahlen
Josef Härle und Frank Weichert kandidierten nicht mehr für den Vorstand. Auch Ingo Ruf hatte bei der letzten Wahl angedeutet, dass er nicht mehr kandidieren möchte.
Silke Beck wird weiterhin zur Verfügung stehen.
Es gelang neue Kandidaten zu gewinnen. Herbert Hanner und Ingeborg Renk stellten sich vor.
Für eine Übergangszeit war Ingo Ruf bereit noch einmal das Amt der Vorstandsvorsitzenden bis 2019 zu übernehmen. Rechner Martin Anders ist ebenfalls bis 2019 bereit weiterzumachen.
Als Beisitzer stellten sich Gisela Ruf und neu Bernadette Rieger und Petra Hauser zur Verfügung.
Die Wahlleitung übernahm Harald Fügen. In offener Abstimmung wurden gewählt:
Erster Vorsitzender Ingo Ruf
Stellvertreter Herbert Hanner
Stellvertreterin Silke Beck
Stellvertreterin Ingeborg Renk
Rechner: Martin Anders
Schriftführerin Andrea Schenk
Pressereferent Hermann Walz
Rechnungsprüfer Albrecht Renner und Andreas Bierlmeier
Beisitzerinnen Gisela Ruf, Bernadette Rieger und Petra Hauser

Ingo Ruf verabschiedete dann aus dem Vorstand Josef Härle. Er war erstmals im Jahr 1975 Stellvertreter im Vorstand, 1988 für 2 Jahre Vorsitzender und ab 1987 als Vorstand des Hüttenvereins tätig.. 2011 trat er wieder in den Vorstand ein. Er hat viele Bereiche abgedeckt und vor allem die Besuche bei runden Geburtstagen übernommen.
Die Betreuung der Vereinsräume übernahm er ab 2010. Er wird weiterhin als treuer Helfer dem Vorstand zur Seite stehen.
Frank Weichert war seit 2006 im Vorstand tätig. Er kümmerte sich vor allem um die Musikgruppen und ist Mitglied der Singgruppe.
Hermann Walz möchte etwas kürzer treten. Er hat im Jahr 2009 den Posten des Wanderwarts mit HP Hofmann übernommen und bis heute geführt. Die Nachfolge übernehmen Sabine Popp und Michael Coconcelli.
Das Amt des Pressereferenten wird er weiterhin ausüben.
Die Übungsleiterinnen Barbara Koschmieder, Anke Jäger und Franziska Jäger nahmen ebenfalls Abschied.

Besonders dankte er der Discgolfgruppe, die eine gewaltige Leistung mit der Deutschen Meisterschaft auf der Eninger Weide gebracht hat.
11 Helfer waren dabei. 1409 km wurde in der Vorrunde und 238 km im Finale von den Teilnehmern gelaufen. 32.795 Würfe wurden registriert.
Als Dank lud er das Organisationsteam zu einem Essen ein.
In seinem Grußwort ging Bürgermeister Alexander Schweizer ebenfalls auf die Deutsche Meisterschaft im Disc Golf ein und danke allen Helfern sowie den Vorständen für ihre gute Arbeit.
Er kündigte den Premiumwanderweg für 2018 an, von dem auch das Wanderheim profitieren werde.
Der Einsatz der Ortsgruppe für Natur und Wege sei vorbildlich.
Gegen 22.20 endete die wichtige Versammlung.