Traditionswanderung nach Glems

Wir laden ein zur traditionellen herbstlichen Wanderung nach Glems

Termin: Sonntag 28. Oktober 2018
Treffpunkt: Rathaus Eningen 11.0 0 Uhr
Friedhof 11.15 Uhr
Mitbringen: Festes Schuhwerk und gute Laune

Wir wandern auf Wald- und Wiesenwegen mit leichten Anstiegen nach Glems, kehren dort in der Sportgaststätte ein und wandern dann am Stausee vorbei zurück nach Eningen, wo wir ca. 18.00 Uhr wieder zurück sind. Die Strecke ist insgesamt 12km lang und kann auch von Ungeübten leicht bewältigt werden. Wir freuen uns über Gäste. Haben Sie Mut, kommen Sie einfach mit.
Unterwegs gibt es auch etwas Musik; die Mundharmonika-Spieler sind wieder mit dabei.

Wanderführer ist Michael Coconcelli

Von Herrschern und Untertanen rund um den Hohenasperg

Mit Bus und Bahn machte sich eine Gruppe der Ortsgruppe Eningen des Schwäbischen Albvereins mit 29 Teilnehmern auf, um in Asperg den „höchsten Berg Deutschlands“ ( oben ist man in 30 Minuten, bis man wieder herabkommt kann es Jahre dauern), so die Redensart.
Keltische Fürstensitz, dann Festung, ist seit Anfang des 18. Jahrhunderts Gefängnis, heute Vollzugskrankenhaus der baden-württtembergischen Gefängnisverwaltung.
Ein Teil der Anlage ist freizugänglich mit einem eindrucksvollen Tor und Terrassen mit schönen Ausblicken in das Umland – sehenswert ist auch das Museum, das die Geschichte des Bauwerks und die Schicksale von Gefangenen über die Jahrhunderte aufzeigt.
Bei herrlichem herbstlichen Sonnenschein führte der Weg hoch durch das „Schwitzgässle“, vorbei an Weinbergen in die Festung mit ihren dicken Mauern.
Christian Friedrich Daniel Schubert (1739 – 1791) war einer der prominenten Gefangenen und war 10 Jahre eingekerkert, weil er die absolutistische Regierung des Herzogs Karl Eugen anprangerte. Hermann Kurz hat diese Periode in seinem Buch „Schillers Heimatjahre“ in Romanform beschrieben.

Nach einer ersten Pause auf der Aussichtsplattform der Festung, lenkten die Wanderführer Ingeborg Renk und Hermann Walz die Gruppe durch Streuobstwiesen mit ruhigen Wegen, vorbei am Freibad Asperg in den Park des schönen Lustschlosses Monrepos, wo im Sonnenschein eine weitere Rast eingelegt wurde.
Erbaut als Jagdpavillon, wurde Monrepos unter Herzog Carl Eugen als barockes Lustschloss mit Tierpark umgestaltet.
Hier trafen sich 1815 auch der Kaiser von Österreich und der Zar von Russland.
Heute dient das Gelände als Naherholungsgebiet mit Golfplatz und Hotel.
Nunging es auf einer kerzengeraden Strecke durch den Wildpark zum Schloß Favorite.
Dieses barocke Lust- und Jagdschlösschen, das z. Zt. renoviert wird, ist umgeben von einem Tierpark mit verschiedenen
Wildarten, wie z.B. Muffelwild. Bis 2014 wurde hier die Fernsehsendung ‚Nachtcafé aufgezeichnet.
In und um das Schloß Ludwigsburg war wegen der „Kürbisprämierung“ viel Betrieb, ebenso in der Innenstadt, wo das „Kastanienbeutelfest“ viele Besucher anlockte.
Schloss und Stadt wurden von Herzog Eberhard Ludwig nach dem Vorbild von Versailles im Barockstil am Reissbrett geplant.
Es demonstriert die Macht der Herrscher des Absolutismus.
Zeitweise war Ludwigsburg Hauptstadt des Königreichs Württemberg. Wegen des sittenlosen Lebenswandels von Herzog
Eberhard Ludwig, er lebte dort mit seiner Mätresse, auch als ‚Lumpenburg’ bezeichnet.

Durch den Trubel gingen die Wanderer zur Schlußeinkehr in das „Brauhaus“, wo man im Biergarten sich von der dreistündigen Wanderung erholen konnte.

Die Rückfahrt im Abendsonnenschein war nach dem „Gewusel“ im Bahnhof Stuttgart wieder erholsam.
hw

Frauengruppe

Frauengruppe

Zum Vormerken für Mittwoch den 14.11.2018:
Wir laden ein zu einer Führung im Tübinger Schloss.
„Alte Kulturen“ z.B. Eiszeitfiguren aus dem Lonetal, Pfahlbauten und Kelten, antike Münzen etc., sowie das „älteste Riesenfass“ der Welt.
Wir haben eine interessante Führung mit einer Archäologin gebucht. Es sind Alle, auch mit Partner, und Gäste eingeladen.
Eine abschließende Einkehr in einer urigen Tübinger Wirtschaft ist vorgesehen.
Es entstehen Unkosten für Bus/Bahnfahrt und Eintritt Museum.

Organisation: Inge Renk
Anmeldung: Waltraut Bley Tel. 88236

Wanderheim Eninger Weide

Wanderheim Eninger Weide
Unser Hüttenteam bietet Gutes aus Küche und Keller.

Die normalen Öffnungszeiten:
Freitag 12 – 20 Uhr,
Samstag und Sonntag 10 – 20 Uhr.
Gruppen und Übernachtungen nach Vereinbarung.
Telefon: 07121 87372
Mail: eningerweide1@gmail.com
hw

Nordic Walking

Gesund und fit
durch Nordic Walking

In Kooperation mit der Ortsgruppe des Schwäbischen Albvereins bieten wir im Rahmen
der Aktion „Gesunde Gemeinde“ einen Kurs an,
in dem das Gehen mit Stöcken erlernt und ausgeübt werden kann.

Diese Bewegungssportart ist für alle Altersklassen eine gute Alternative oder Ergänzung,
zumal sich der Albverein traditionell dem Gehen und Wandern verschrieben hat.

Wir bieten an:
Teilnehmerkarte für 10 Übungseinheiten
Übungstermin ist jeden Dienstag um 18 Uhr.
Die Karte ist 5 Monate ab Erwerb gültig.

Beitrag: 25 € für Mitglieder des Albvereins
35 € für Gäste bzw. Nichtmitglieder
(für 10 Übungseinheiten)

Einstieg in den Kurs/Lauftreff ist jederzeit auch später möglich.
Der erste Termin ist kostenfrei zum „schnuppern“.

Treffpunkt: zwischen Schäferhof und unterem Lindenhof vor der Brücke.
Parkmöglichkeit an der Arbachstraße

Die Strecke wird der Leistungsfähigkeit der Teilnehmer angepasst – Dauer einer Übungseinheit ca. 90 min.
Sportliche Kleidung, Lauf- oder Walkingschuhe und geeignete Nordic-Walking Stöcke.

Internet: https://nordicwalking-eningen.jimdofree.com/lauftreff-kurs/

Natur- und Landschaftsführer – eine schöne Aufgabe

Wandern hält fit

Der Schwäbische Albverein bietet jedes Jahr Schulungen für Menschen an, die sich im Freien bewegen wollen und auch ihren Mitmenschen ihre Heimat und die Natur zeigen möchten.
Eine schöne Aufgabe ist dies für Menschen, die im aktiven Berufsleben stehen, aber gerne wandern und so ihren Streß abbauen.
Auch diejenigen, die in absehbarer Zeit in den Ruhestand treten, können eine sinnvolle Aufgabe übernehmen.
Unsere Ortsgruppe hat zur Zeit 5 zertifizierte Wanderführer(innen).

Wie wäre es, wenn Sie sich als Natur- und Landschaftsführer(in) ausbilden lassen?

Die Heimat- und Wanderakademie des Schwäbischen Albvereins und des Schwarzwaldvereins bietet interessante Lehrgänge an, die für Sie selbst, wie auch für die späteren Mitwanderer sehr viel an Informationen und Kenntnissen bringen.
Zu den Aufgaben eines Natur- und Landschaftsführers gehört nicht nur das „Wandern“ und den richtigen Weg zu finden, sondern auch Anregungen für alle Sinne zu bieten, Erlebnisse zu vermitteln und alles zu einem ganz besonderen Wandererlebnis zusammenzufassen.

Die Ausbildung umfasst 80 Unterrichtseinheiten, die in Modulen oder als Kompaktlehrgang angeboten werden. Die Teilnehmer erhalten nach der Prüfung das BANU Zertifikat als „Zertifizierter Natur und Landschaftsführer“
Wenn Sie Mitglied im Schwäbischen Albverein sind können die Lehrgangskosten erstattet werden.

In diesem Jahr sind folgende Lehrgänge angeboten:
22. – 30.6. Kompaktlehrgang in Bad Waldsee
29.9.-7.10. Kompaktlehrgang in Dürrwangen
Oktober/November im Stromberggebiet an drei Wochenenden

Nähere Informationen erhalten Sie bei unserem Vorstandvorsitzenden Ingo Ruf Tel. 880777 oder e-mail: vorstand@sav-eningen.de) und natürlich über die Geschäftsstelle der Heimat und Wanderakademie in Stuttgart Tel. 0711 22558526 bzw. die Internetseite akademie@schwaebischer-albverein.de

Offenes Volksliedersingen

Offenes Volksliedersingen 2018

Im zweiten Jahr der Aktion „offenes Volksliedersingen“ für die „Gesunde Gemeinde“ wird die Ortsgruppe des Schwäbischen Albvereins die Anzahl der angebotenen Abende von vier auf sechs erhöhen. Das Seniorenzentrum St. Elisabeth wird als weiterer Veranstaltungsort mit einbezogen werden.
Dank der Bereitschaft des Musikvereins und des Gesangvereins, je einen Abend zu übernehmen, konnte das Angebot erweitert werden.
Die Abende sind für die Bewohner der Seniorenzentren ein schönes Erlebnis mit dem Effekt, daß viele Besucher aus der Gemeinde mit ihnen bekannt sind und sich an einem solchen Abend treffen können. Das bedeutet ein Plus für das Wohlbefinden und die Gesundheit, selbst zu singen und auch Bekannte zu treffen. Jedermann ist zu den Singabenden herzlich eingeladen.

Die vereinbarten Termine jeweils mittwochs sind:

28. Februar – Gesangverein im Frère Roger
11. April Musikverein im St. Elisabeth
6. Juni Albverein im St. Elisabeth
8. August Albverein im Frère Roger
17. Oktober Albverein im St. Elisabeth
28. November Albverein im Frère Roger

Beginn ist jeweils 18.30 Uhr Dauer 1 Stunde
Die Vereine legen ihr Programm und die musikalische Besetzung selbst fest.
Gesungen wird aus dem „Talibu“ des Schwäbischen Albvereins. 50 Exemplare des Liederbuchs liegen dann bereit.

hw